Veranstaltungsberichte

Webseite

 

Weihnachtsbaumwerfen in Niederwil

Di, 13. Jan. 2015

Klein und Gross strömen zum neuen Feuerwehrmagazin in Niederwil, um sich beim dritten Weihnachtsbaumwerfen der Feuerwehr Niederwil/Fischbach-Göslikon zu messen. Über 50 Teilnehmer versuchten am Samstag ihr Glück.

Am Freitagabend den 13.03.2015 war es wieder soweit, das 2. Icehockeyturnier fand auf der Kunsteisbahn Wohlen statt. Dank der Organisation von Beat Jutzi konnten wir 11 Teilnehmer des Feuerwehr-Club NFG in unserer Mannschaft Begrüssen. Das Plauschhockeyspiel wurde mit der Unterstützung des HC Wohlen durchgeführt. Um 18.30 Uhr trafen sich die Feuerwehrmänner und Frauen von Wohlen und Niederwil auf der Kunsteisbahn Wohlen um sich mit der Ausrüstung auszurüsten, natürlich war auch noch ein Begrüssungsapero dabei.

Webseite

 

Weihnachtsbaumwerfen in Niederwil

Di, 13. Jan. 2015

Klein und Gross strömen zum neuen Feuerwehrmagazin in Niederwil, um sich beim dritten Weihnachtsbaumwerfen der Feuerwehr Niederwil/Fischbach-Göslikon zu messen. Über 50 Teilnehmer versuchten am Samstag ihr Glück.

Dass 2. Weihnachtsbaumwerfen fand am 4. Januar 2014 beim Feuerwehrlokal in Niederwil statt. Die Helfer hatten schon vor 9 Uhr Morgens begonnen alles ein zu richten für die erwarteten Einwohnerströme. Aufgestellt wurden Tische, Bänke, Erfassungs-/ & Messstation, Kaffeemaschine, Grill und eine Feuerschale. Aber kurz vor 10Uhr als eingerichtet war begann es zu in Strömen zu regnen, was uns Veranlasste noch kurzfristig ein Pavillonzelt auf zu stellen. Unser Abholservice war schon voll im Gange und die Bäume häuften sich vor dem Feuerwehrlokal, jedoch von den Besitzern fehlte noch jede Spur, lag wohl am Regen.

Nach und nach Trafen dann die Athleten der Breits vorhanden Weihnachtsbäumen ein, einige schleiften Ihren Weihnachtsbaum auch tapfer selber Quer durch Dorf vor unser Feuerwehrlokal.

Die fleisigen Helfer fanden sich um 18 Uhr im Schützenhaus in Fischbach-Göslikon ein. Nach einem Chips Apéro und einem kühlem Bier ging es weiter zum Fondue Chinoise. Das Fleisch wurde fleisig gegesen, der Salat blieb in der Schüssel. Das Dessert war nicht auffindbar, deshalb grif jederman(n) gerne zu den verarbeiteten flüssigen Trauben. Im tiefsten Nebel zur später Stunde ging auch der letzte Anlass 2014 des Füürwehr-Club`s zu Ende. Ein grosses Dankeschön an alle Helfer.

Der Saisonabschluss des Feuerwehrclubs wurde im Schützenhaus gefeiert. Alle die dieses Jahr irgendwie den Feuerwehrverein unterstützten, sei es mit ihrem Arbeitseinsatz oder mit Arbeitsgütern wurden an diesem Abend belohnt.

Helferfest 2013

Es gab ein sensationelles Nachtessen, das Fondue Chinoise mit Spezialitäten wie Hirsch, Lamm, Pferd und Crevetten, dazu gab es den passenden Rot- und Weisswein und für den Durst Bier und Mineral.Genug Gesprächsstoff gab es  bereits nach einem Jahr: Christbaumwerfen, Korballplauschturnier, 1. Augustfeier oder die Feuerwehrreise.Zu später Stunde gab es noch Musik vom Discodani, dabei konnte man in die Vergangenheit zurück schweben, einige tanzten sich auch in die jungen Jahre zurückCool. Zur späteren Stunde gab es noch kaltes Käsefondue des Vorabends und Caramelstaldercreme, dies wurde gegenseitig in den Mund gelöffelt. Aber auch danach hatten gewisse Männer noch Hunger, also wurde nochmals einen Topf Fondue Chinoise gemacht, diesmal flog das gesamt Fleisch hinein, auch gleich die Kartonbeschrieftung des Fleisches, mhm fein, es hat allen geschmeckt!! 

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, Freunde und Spender des Füürwehrclubs Niederwil-Fischbach-Göslikon.

Pünktlich um 8 Uhr trafen sich die Mitspieler bei der Gemeinde in Niederwil, von wo es nach Gebenstorf an den Regionaltag ging. Freundlich haben uns dort die ersten Stechmücken begrüsst, die uns den ganzen Tag nicht aus Ihren Augen liessen. Bei Kaffii und Gipfeli beriet sich die achtköpfige Mannschaft. Um 10 Uhr wurde uns die Posten vorgestellt, danach gab es das erst oder auch zweite Bier, da wir unseren ersten Parcour erst um 11:54 bestritten.
Pünktlich erschienen wir am ersten Posten, 4 von uns liefen mit den Skiien eine Runde, dies ohne umzufallen war schon Höchstleistung. In dieser Zeit bauten 4 Personen eine Brücke über ein Becken, danach rannten alle 8 mit einem Stiefel voll Wasser über die Brücke und danach jeweils mit einem Fuss um den anderen in einen Pneu, nach 394 Sekunden war genug Wasser transportiert worden. Dazu kamen noch 6 Fehlpunkte.

Am Samstagmorgen ging die Reise ins Ungewisse los. Jeder durfte bequem bei sich in den Bus steigen und schon meldete sich das Whatsap, eine Person hat den Bus verpasst. Lauter gute Vorschläge kamen von Seite der Verreisenden: „grind abe u seckle“ oder „ s Mami für de chlii“. Aber alles gezählt wurde, waren doch alle anwesend und da wurde doch gleich mit einem Feldschlössli angestossen.

Wir trafen uns vor unserem temporären Feuerwehrmagazin in Nesselnbach. Nach dem Antrittsverlesen und Bekanntgabe der Ziele die fast vergessen gingen machten wir uns auf den Weg zur Kapelle St. Josef in Mellingen. Vor Ort platzierten wir unser TLF neben den Fahrzeugen von Hubschmied. Nach kurzer zeit waren auch unsere Schlauspirale unter Druck und warteten gespannt auf das Brautpaar. Endlich öffnete sich das Tor zur Kapelle und Erich und Martina liefen unter Applaus durch unsere Schlauchspirale. Sie hatten viele Aufgaben zu lösen unter anderem auch eine kleine Einsatzübung unter einer sehr entzückenden Einsatzleiterin. Wir alle gratulierten dem Brautpaar und liessen es uns nicht nehmen noch ein Gruppenfoto zu Schiessen.

Hochzeit Wetzi 2014

Bereits am Samstag starteten die Aufbauarbeiten. Nach einem heissen Samstag Nachmittag stand das Höhenfeuer. Weiter ging es am 1. August, für gewisse am morgen um Sonnenschirme aufzustellen und einen Apéro zu nehmen. Für alle anderen fleissigen Helfer begann das Aufstellen um 13. Uhr Es wurde eine Strasse erstellt, wo Essens- und Getränkebons bezogen, gekauft oder eingelöst wurden. Das DJ Pult wurde auf dem Garagendach platziert und rund um den Platz wurden Fahnen und Glühbirnen in allen Farben aufgehängt.

Um 17 Uhr trafen die ersten Besucher ein, tranken Mineral, Bier, Most, Wein und Feuerwehrkaffii und assen dazu eine Wurst, Steak, Pommes oder ein selbstgebacktes Kuchenstück. Als die Nationalhymne erklang, standen alle auf. Um 22 Uhr war es endlich so weit, das Höhenfeuer angezündet. Rund um den Platz wurden Raketen und Vulkane abgelassen. Rund 213 Besucher fanden den Weg ins Schulhaus Lohren und hoffentlich au wieder zurück. Bald wurde aufgeräumt und für den einten oder anderen Helfer gab es noch ein Bier.

Wer hätte es gedacht, „Spiel Satz und Sieg“. Wir trafen uns im Festzelt 45min vor Spielbeginn und liessen es uns nicht nehmen uns technisch vor zu bereiten mit einem Bier. Auch zwischen jedem Spiel nahem wir noch ein bisschen mehr Energie auf. Nach 22:00 Uhr dann das Finale, der Kampf geist hielt bis in die letzten Sekunden an, beim Penalty warf Thomas Lussi den alles entscheidend Korb und verhalf uns zu diesem Sensationellen Sieg.

Nachfolgend präsentieren wir Euch die Rangliste aller Teilnehmer, und möchten uns bei dieser Gelegenheit bei allen teilnehmenden Teams bedanken für Euren ausserordentlichen Einsatz.

Teilgenommen haben Total 149 Teams

Zu gewinnen gab es jeweils eine Feuerlöschdecke und eine Tafel Schokolade.

Spontan wurde ein Plauschhockeyspiel mit dem HC Wohlen organisiert. Um 18.30 trafen sich die Feuerwehrmänner auf der Kunsteisbahn Wohlen um sich mit der Ausrüstung abzumühen. Mannschaft Plauschturnier HC WohlenNachdem jeder seine professionelle Ausrüstung anhatte ging das Spiel 1.5 Std. später los. Es gab zwei Gruppen, mit jungen, alten, geübten, weniger geübten, schnellen und langsamen Spieler, man kann sagen, die Mannschaft war bunt gemischt, wie es jeweils auch in der Feuerwehr der Fall ist. Es gab drei drittel an 20 Minuten. Nach einigen Goals, einer Straffe, vielen Fotos und noch mehr Stürze, war um ca. 21:30 das Spiel beendet. Zum Schluss gab es noch einen Pokal der mit einem Spaghettiplausch eingeweiht wurde. Einige zog es noch in die Bar, wiederum andere gingen nach Hause um sich zu erholen, vielleicht für das nächste Spiel ;)

 

 

 

Am Sonntag den 07.07.2013 durften wir mit der Feuerwehr zum 2. Mal am Familienplausch im Reusspark teilnehmen.
Diesmal unter dem Motto Familienolympiade stellten wir 3 Posten auf, wobei bei allen Posten immer 1 Kind mit einem Erwachsenen teilnehmen musste. Nach professioneller Anmeldung, mit Namen, Foto und Ausrüstung ging es beim Posten 1 los.

Dort musste man mit der Eimerspritze unser Brandhaus löschen, das heisst: der Elternteil musste pumpen und das Kind durfte spritzen.

Am Posten 2 wurde es dann hektischer mit 40m Schlauch mussten 2 Positionen angelaufen werden von da aus Bälle und Flaschen von Fässern gespritzt werden mussten.

Und zu guter Letzt wurde dann die Fitness noch getestet, mit Kübel musste ein Wassertransport gewährleistet werden. Danach durften alle Teilnehmer sich zurückmelden und erhielten ihren wohlverdienten Mohrenkopf
Alle Posten gingen auf Zeit so dass wir eine Rangliste führen konnten.

Gewinner & Rangliste 

Natürlich gab es auch diverses zu bestaunen, man konnten den Film von der Mannschaftsübung vom 25.05.2013 bestaunen der von Iwan Hoppler gefilmt und geschnitten wurde, besten Dank nochmals Iwi. Die ganze Ausrüstung von einem Atemschutzfeuerwehrmann und natürlich unsere 2 Fahrzeuge die rege für Fotoshootings genutzt wurden.

Hiermit möchte ich mich noch bei Keller Simi und Jutzi Beat für die Mithilfe beim Organisieren bedanken.
Natürlich auch allen Helfern für den Super Ablauf des Tages. Das waren: Wetsi, Beaud Antoine, Eichenberger Nick, Schmutz Flo, Stöckli Mathias, Diesler Pascal, Lussi Thomas, Halbeer Marcel, Müller Mike, Landa Michi, Wymann Andi, Schiess Mario, Diebold Hervé, Hess Michi
Und natürlich noch ein Dank an Seiler Andy der uns das Feierabend Bierchen, Most gesponsert hat.

Ich freue mich schon in 2 Jahren diesen Anlass wieder durchführen zu dürfen und hoffe wieder auf so zahlreiche mithilfe, Raphi Naef

{igallery id=1818|cid=38|pid=2|type=random|children=0|addlinks=0|tags=|limit=0}

Facebook

SFbBox by ketchupthemes.net

Zum Seitenanfang