Christbaumwerfen 2017

Jedes Jahr werden es mehr und mehr die war zugleich auch das erste Mal an welchem wir auch aktive Flyer verteilt haben. Es gab auch das erste Raclette was zu Beginn als zu teuer angesetzt war. Unseren Beiden Lokalen Zeitschriften Reussbote und Wohler Anzeiger hatten ebenfalls über unseren Event berichtet, das Feedback der Teilnehmer war durchaus positiv.

Es wurde ausgiebig noch im kleinen Rahmen bis führmorgens weiter debattiert und gefeiert.

Auch dieses Jahr 2018 wachs die Teilnehmerzahl und Total wurden 176 Bäume geschossen. Unser Raclette offen lief auch Hochtouren und es gab keine Rückschiebungen mehr. Für einige war auch wieder früh morgens Schluss.

Danke allen Helfern die diesen Anlass so gut gelingen liessen.

Plausch-Korballturnier

Leider waren wir etwas unterbesetzt was es mehr sportliche Leistung aller verlangte die Stimmung was ausgelassen und wurde mit dem 1. Platz belohnt.

Hervè Verabschiedete sich sicher 1h früher da er aber noch im Atemschutz Modus was dachte er Absuchen rechts herum so ging er nach dem Festzelt zu Fuss Richtung Bremgarten durch den Wald stellte dies das noch fest und machte sich wieder Richtung Niederwil auf den Weg, den Rest seiner Team Kameraden traf er dann wieder im Karrenwald welche ihn sicher nachhause begleiteten.

Brückenfest / Familienplausch

Das Wetter stand nicht auf unserer Seite und organisatorisch war das Gelände recht verzettelt und unser Taxiservice was falsch platziert, wurde jedoch von einigen genutzt.

Die Wasserspiele waren ein Erfolg auch bei nicht so heissen Temperaturen.

Auch hier danke den vielen freiwilligen Helfern.

Regionaltag (Marcel)

Grümpelturnier (Luiggi)

Füürwehr Reise Hamburg

Zusammengehörigkeit Spass trinken wenig schlafen und Warten standen im Vordergrund.

Gewartet wurde bereits am Flughafen da unser Flug mit fast 5h Verspätung abflog und wir so unseren ersten Besichtigungstermin Feuerwehr Hamburg verpassten und diesen auf Montag verschieben mussten.

Geduldig wartete auch Gulldi auf uns in Hamburg aber gefeiert wurde immer noch am Flughafen und Easy Jet ausgebuuht.

Es reichte aber noch die Gepäckstücke in der Herberge zu deponieren und zum Abendessen gerade so pünktlich an zu treten im Backbräuhaus an der Pier, nach dem das Fass lehr war brachen wir auf Richtung Partymeile mit Guldi an der langen leiden der viel Überzeugungskraft brauchte sich dem aus zu setzen.

In einer kleinen Nische wurden wir dann aber noch fündig welches unsere Lokalität für die Nacht werden sollte. Es kam mir so vor, als wurden die Shots vom Schnellangriff ab TLF gefüllt wurden und das in rauen Mengen.

Einige entschieden sich etwas gemütlicher zu feiern und etwas mehr zu diskutieren aber alle Wege führten wieder in die Herberge. Wo viel schlaff angesagt war.

Momentmal wir waren ja noch am Fischmarkt und begegnet auf dem Rückweg denjenigen die schon wieder wach waren!!!!

Naja bei der Besichtigung des U-Boots und er Rundfahrt waren wir wieder zusammen.

Bäckerei, Musen etc. Und etwas laufen gehörte zu den Tagesordnungen.

Bis wieder die Nacht anfing.

Die Stimmung war ausgelassen und die Reise ein Erfolg. Nach der Rückreise gab es zum Geburi von Marcel noch Hotdog und Bier ähhhh Wasser und Cola.

Fazit die Feuerwehr-Hamburg hat nicht besseres Material wie wir außer die Kühlbox für Getränke ist top und Klever, Easy JET steht auf der Schwarzen Liste, Sabrina Trinkt doch Alkohol und mag das Glace Warm. Mehr Farben ist besser als weniger, lieber U-Bahnfahren in der Nacht statt Party. Bilettautomamaten besser abmontieren. Schaufenstershopping kann auch Männer Spaß machen.